Rt Goschelbauer - Schlaraffia Berolina e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rt Goschelbauer

Historie > Ehrentafel

Ritter Goschelbauer der Nasenweise


Der am 15.12.1894 in Brüx / Böhmen geborene, in Prag habilitierte Facharzt trat a. U. 74 (1933) in die Praga ein. Die Tradition der Allmutter prägte ihn und die weltumspannende allschlaraffische Idee bestimmte fortan seinen Lebensweg. Zusammen mit Hyp, A-soo und Central bildet er in schicksalsschwerster Zeit a. U. 79 (1938) den letzten Thron der Praga.
Als Goschelbauer nach dem Ende der Wirren nach Bayern kam, war sein erster Gedanke, alles zu tun, um Schlaraffia wiedererstehen zu lassen. Nachdem er sich in Landeshuota seßhaft gemacht hatte, griff er mit aller Kraft in das Geschehen ein, besuchte alle erreichbaren bisherigen Reyche, auch jenseits der Grenzen, und bereitete unermüdlich die ersehnte Einigung vor, die sich in den deutschen Reychen stürmisch anbahnte. Er erreichte den Zusammenschluß der eigenen Reihen, die Einigung der Landesverbände, die mit dem Concil zu Norimberga a. U. 100 abschloß. Unermüdlich arbeitete er weiter, bis das Concil zu Vindobona auch die Festlegung des neuen Spiegels brachte. Viele Jahre Vorsitzender des Allschlaraffenrates, leitete er auch den deutschen Landesverband seit der Gründung.
Goschelbauer war ein großer Wegweiser in den neu erstandenen Bund; verzehrt von diesem Aufbaukampf und seinem Beruf ist er allzu früh a. U. 108 von uns gegangen.
Sein Verdienst um Allschlaraffia wird unvergessen bleiben.

Stand: 16.12.2017

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü