Blaue Kerze - Schlaraffia Berolina e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Blaue Kerze

Wissenswertes
Die Blaue Kerze | Symbol der Freundschaft und des Gedenkens

In vielen Reychen wird zu Beginn jeder Sippung die Blaue Kerze entzündet. Sie soll die schlaraffische Freundschaft symbolisieren und an die Freunde erinnern, die – aus welchen Gründen auch immer – an einer Beteiligung am schlaraffischen Leben verhindert sind. Außerdem soll damit der Allmutter Praga und der erloschenen Reyche gedacht werden.
Der Ursprung des Brauches, die Blaue Kerze zu entzünden, ist unklar, er spielte auch profan seit dem Altertum in verschiedenen Zusammenhängen eine Rolle. Wie der Brauch Eingang in das schlaraffische Spiel gefunden hat, ist nicht dokumentiert. Es zirkulieren unterschiedliche Versionen über seine Entstehung und seine Bedeutung.

Für die Berolina ist die Blaue Kerze mit konkreten Ereignissen in der eigenen Historie und in der der benachbarten Reyche verbunden: dem Bau der Berliner Mauer und den Überlebensnöten der Reyche in der DDR.
Diese Reyche blühten von a.U. 102 bis a.U. 130 (1961 bis 1989) im Verborgenen; die Sassen der Berolina hatten es sich in dieser Zeit zur Aufgabe gemacht, Mittler zu sein zwischen dem Uhuversum und den Reychen in den ostdeutschen Gemarkungen. Zusammen mit engagierten Freunden aus anderen Reychen, die sich in der "Trutzrittergilde" zusammen gefunden hatten, hielten sie trotz vieler Widrigkeiten und Risiken, oft unter Inkaufnahme persönlicher Opfer den Kontakt zu den dortigen Sassen und ermöglichten ihnen die Aufrechterhaltung des Sippungsgeschehens, das meist in den Heimburgen stattfinden musste.
In den eigenen Sippungen in der Arminburg mahnte die Blaue Kerze, die Verbindung zu diesen Reychen und ihren Sassen nie zu lösen.
Bekräftigt wurde dieses Versprechen durch ein von Berolinas Ritter Mal-Anders initiiertes und von den Rittern Spitzikato (Text) und Leon-Kawallo (Musik), beide aus dem hohen Reych Colonia Agrippina, geschaffenes Lied:

Brüder im finsteren Land,

heimlich vernehmt den Uhu!
Wir reichen Euch die Hand,
laben still Euch zu!
Dies Licht sei Euch geweiht,
sagt, wenn es brennt,
dass die Verbundenheit
keine Grenzen trennt.
Brüder in Dunkelheit
voller Liebe rufen wir Euch zu:
Dass Ihr die Unseren seid,
Brüder in Uhu!


Auch nach dem Mauerfall wurde der Brauch der Blauen Kerze fortgeführt. Sie erinnert jetzt an diejenigen Freunde, die wegen Bresthaftigkeit oder anderer Hindernisse nicht im Kreise der Freunde weilen können.
Ritter Champignon (2) hat den nachstehenden Text des Liedes mit Einverständnis der Witwe des Ritters Leon-Kawallo in diesem Sinne aktualisiert. Seit einigen Jahren findet der Klang in dieser Version zunehmend Verbreitung:

Brüder seid eingedenk

derer, die OHO heut ferne hält,
dass dieser Kerze Schein
schützend auf sie fällt!
Praga schuf unsern Bund,
unsrer Freundschaft Grund.
Der blauen Kerze Licht
zu uns allen spricht.
Brüder, sippt frohgemut
durch Uhu und Pragas Geist vereint,
so lang die Kerze hier
zur Erinn´rung scheint.

Stand: 16.10.2017

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü